Choreographie

Prof. Evelyn Téri

Evely Téri

Evely Téri

wurde in Budapest geboren und nach ihrer dort erfolgten Ausbildung zunächst an die Budapester Staatsoper und im Anschluss von John Cranko beim Stuttgarter Ballett unter Vertrag genommen. Weitere Verpflichtungen, auch im Rang einer Ersten Solotänzerin, folgten in Kiel, Lübeck, Mannheim, beim Grand Ballet Classique de France, Les Ballets de Monte-Carlo und dem Tokyo City Ballet. In Hamburg arbeitete sie u.a. mit George Balanchine zusammen. 1977 begann ihre Lehrtätigkeit an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst Mannheim, 1981 wechselte sie an die Ballettschule der Österreichischen Bundestheater. Von 1984 bis 2004 als Projektleiterin an der Ballettabteilung der Konservatorium Wien Privatuniversität tätig, lehrte sie seit 2005 wiederum an der Ballettschule der Wiener Staatsoper. Als Pädagogin, Trainingsleiterin (auch für das Wiener Staatsballett, das Royal Swedish Ballet und die Deutsche Oper am Rhein) sowie Jurorin (bzw. in Wien auch Leiterin) bei internationalen Ballettwettbewerben und als Kritikerin wirkte sie in vielen europäischen Ländern und in Übersee. Choreographisch ist sie seit 1982 tätig, wobei neben Klassikerneuinszenierungen zahlreiche neue Werke entstanden. Für die Jugendkompanie der Ballettakademie der Wiener Staatsoper choreographierte sie zuletzt Moments de la Journée (2015), für das Wiener Staatsballett und die Ballettakademie der Wiener Staatsoper die Balletteinlagen zum Opernball 2015 und für die Ballettakademie der Wiener Staatsoper Concertino la vita aeterna (2013). 2003 wurde ihr der Berufstitel Professor verliehen. Sie war künstlerische Leiterin/Gesamtleiterin des internationalen OETR-Ballettwettbewerbs in Wien und des Wien-Welt-Wettbewerbs und wirkt darüber hinaus weltweit als Jurorin und Pädagogin.